Dschingis Khan

Monster Truck
& Theater Thikwa (D)

Kaserne Basel Reithalle

Eintritt: CHF 35.-/20.-

Dauer: 90 Minuten
Im Anschluss Publikumsgespräch

In Dschingis Khan präsentiert das Performancekollektiv Monster Truck drei Darsteller mit Down-Syndrom des Berliner Theater Thikwa, die man bis vor kurzem noch als «mongoloid» bezeichnet hätte, als waschechte MongolInnen in einer Art Völkerschau.

In schwere Felljacken gehüllt sollen diese ihre vermeintliche Authentizität und Wildheit zur Schau stellen. Sie bekommen Handlungsanweisungen und werden zu Stilleben arrangiert; ausgeleuchtet und mit Sound unterlegt, werden sie auch noch in ihren banalsten Verrichtungen mit tieferer Bedeutung aufgeladen.

Die Maschinerie des Theaters läuft auf Hochtouren, um das grösstmögliche Andere zu produzieren. Ein Anderes, in das wir unsere Ängste und Sehnsüchte auslagern können, und das wir wahlweise bemitleiden, fürchten, begehren oder verklären können.

Dschingis Khan, der mächtigste Herrscher aller Zeiten, erscheint degradiert zu einer billigen Kirmesattraktion, in der sich Vorstellungen von fremdländischer Exotik mit landläufigen Ideen von geistiger Behinderung vermischen.

«DSCHINGIS KHAN ist abgründiges Diskurstheater und gleichzeitig ein fröhliches Happening, mehrfach gebrochen, oft überraschend.» (Deutschlandradio Kultur)


www.monstertrucker.de

www.thikwa.de

 

 

Bio

Monster Truck wurde 2005 am Institut für Angewandte Theaterwissenschaft in Giessen gegründet. Die Gruppe arbeitet in den Bereichen Performance, Bildende Kunst und Kirmes und versteht sich als Kollektiv; alle sind als PerformerInnen auf der Bühne, führen Regie und entwickeln das Konzept. Ihre bisherigen Arbeiten zeigte die Gruppe u.a. beim Freischwimmer-Festival, beim Impulse-Festival NRW, beim Spielart-Festival München, am Schauspiel Düsseldorf sowie am Mousonturm Frankfurt/Main.

Das Theater Thikwa ist ein künstlerisches Experiment mit behinderten und nichtbehinderten Künstlern. Allen Thikwa-Produktionen gemeinsam ist die Suche nach einer Ästhetik, die sowohl die besondere Unterschiedlichkeit der teilnehmenden Personen als auch deren Gemeinsamkeiten zum Ausdruck bringt.

Das Theater Thikwa hat sich einen festen und weithin anerkannten Platz in der Theaterszene erarbeitet. Seit 1990 sind zahlreiche Inszenierungen, Filme, Videos und Performances entstanden, die auch an vielen Festivals im In- und Ausland gezeigt wurden. 

Credits

Von und mit: Sabrina Braemer, Jonny Chambilla, Manuel Gerst, Sahar Rahimi, Oliver Rincke, Mark Schröppel, Ina Vera

Dramaturgie: Marcel Bugiel
Musik:  Mark Schröppel
Produktionsleitung: ehrliche arbeit – freies Kulturbüro
Produktionsassistent: Alisa Hecke
Künstlerische Mitarbeit: Matthias Meppelink
Kooperation: Theater Thikwa

Koproduktion: FFT Düsseldorf, Pumpenhaus Münster, Ringlokschuppen Mülheim, Sophiensaele Berlin

Unterstützung: Aus Mitteln des Regierenden Bürgermeisters von Berlin – Senatskanzlei – Kulturelle Angelegenheiten, Kunststiftung NRW, Kultursekretariat NRW, Rudolf Augstein Stiftung, LAG Soziokultur NRW und Fonds Darstellende Künste e.V.