Über Wildwuchs

Stören Sie? Nur ungern behauptet man das von sich selbst – ausser vielleicht damals in der Schulzeit. Heute versuchen wir alles Störende aus unserem Blickfeld zu halten, aus unseren Städten zu eliminieren und unser alltägliches Dasein am liebsten möglichst nach Plan zu organisieren.

Und doch gibt es sie, Menschen, deren Teilhabe am «normalen» gesellschaftlichen Leben erschwert ist, Orte an der Peripherie der Städte, Verhaltensweisen, die nicht der Norm entsprechen.

Wildwuchs 2013 interessiert sich für das vermeintlich Störende und lenkt dabei den Blick auf das Ungewöhnliche, Verführende, Überraschende.

Kunstschaffende aus aller Welt, Kreative und Neugierige aller Altersklassen, mit und ohne Behinderungen loten mit ihren Arbeiten den Störbegriff neu aus und forschen lustvoll zu Fragen der sozialen Ausgrenzung.

Zahlreiche einheimische Kunstschaffende und Institutionen beteiligen sich mit eigenen Kreationen und Bühnenproduktionen am Festival.

Ausserdem gibt es Aktionen in der Stadt, bereits vor dem Festival sind wildwuchs KünstlerInnen mit ihren «Störmobilen» im Stadtraum unterwegs.

Auf dem Kasernenplatz lädt das erste Basler Motel zum Verweilen ein, auf dem Gelände wird zum Störpicknick gebeten oder an der Grillstelle zu später Stunde diskutiert.


Wildwuchs schafft Raum für Begegnungen. Begegnungen, die gewollt oder ungewollt sind, die überraschen und verzaubern, die unerwartet und doch begrüssenswert sind.

Lassen Sie sich verführen! Wir freuen uns auf Sie.

Herzlich


Gunda Zeeb & Sibylle Ott

Festival Co-Leitung